Zum Werbung
«Zurück zur News

Nachrichten

19.11.2017

Härte und Ausdauer sind die grundlegenden Faktoren des Gebets

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

Fragen Sie, und es wird Ihnen gegeben werden; suche, und du wirst finden; klopfe an, und es wird sich dir öffnen, denn jeder, der fragt, empfängt, und wer sucht, findet Funde, und der, der klopft, ist geöffnet! (LX11: 9-10).

Heute, im Herrn geliebt, haben wir den Abschnitt des Evangeliums gehört, in dem der Herr uns richtiges Gebet lehrt. Er führt jeden jetzt das berühmte Gebet "Unser Vater" und zeigt auf dem Leben Beispiele, dass Gott um alles im Gebet bittet, man muss fest und ausdauernd sein, mit Glauben und Hoffnung, die auf die Person warten, die gefragt wird.

So sagt der Herr: Sagen wir, einer von euch, der einen Freund hat, wird um Mitternacht zu ihm kommen und zu ihm sagen: Freund! Gib mir drei Brote, denn ein Freund ist von der Straße zu mir gekommen, und ich habe ihm nichts anzubieten; und er von innen wird zu ihm sagen: Stört mich nicht, die Türen sind schon verschlossen, und meine Kinder sind mit mir auf dem Bett; Ich kann nicht aufstehen und dir geben (Luke 11: 5-7).

Der Erretter gibt dieses Beispiel nicht zufällig an. Immerhin musste der Freund des Petenten in dieser Parabel nachts aufstehen, die Tresore mit Brot öffnen und seinem Freund einen Freund schenken, der unerwartet zu ihm kam [1].

Aber dieser Mann, der nachts aufstand und das Gefragte gab, hatte bereits die Kinder gelegt, wie er selbst bezeugt und wahrscheinlich seinen Schlaf stören musste, seine Frau und sein warmes Bett verlassen.

Warum macht er das? Der Herr zeigt uns: Wenn ich dir sage, er wird nicht aufstehen und ihn in Freundschaft mit ihm geben, dann wird er durch Ausdauer aufstehen und ihm geben, wie sehr er fragt (Lukas 11: 8).

Im griechischen Original wird ein stärkeres Wort verwendet, dort wird anstelle der Worte "durch Ausdauer" gesagt "durch Aufdringlichkeit"

Professor Lopukhin bemerkt hier, dass das griechische Original ein stärkeres Wort verwendet, wo statt "durch Beharrlichkeit" gesagt wird "durch Dringlichkeit". Aber in diesem Fall ist diese Aufdringlichkeit nicht selbstsüchtig, sie brennt mit Liebe für den Nächsten, ist durchdrungen vom uralten Gesetz der Gastfreundschaft [2].

Lasst uns, Geliebte im Herrn, immer nach Gott streben und ihn mit Sanftmut und Demut für geistige und körperliche Wohltaten bitten. Wir werden versuchen, unser Gebet mit demütiger Beharrlichkeit und der Hoffnung auf die Gnade des Allgütigen Gottes zu stärken.

Wir werden versuchen, häufiger um Segen für sich nicht zu fragen, sondern auch für seine Mitmenschen, und der Herr wird uns nicht in den Worten des heiligen Johannes von Kronstadt, „Werden Sie beten» [3] für Sie für andere, und der Himmel wird intervenieren, ohne Trost lassen.

Und danach sagt der Herr: Bittet, und es wird euch gegeben werden; suche, und du wirst finden; klopfe, und es wird dir geöffnet werden, denn jeder der fragt, empfängt und der Sucher findet, und das eine Klopfen ist geöffnet (Luke 11: 9-10).

Der Erretter selbst befiehlt uns zu fragen, zu suchen und anzuklopfen. Aber warum benutzt der Herr diese Worte, um uns wahres Gebet zu lehren?

Denn im Gebet sollte man nicht einfach nach den Worten des heiligen Johannes Chrysostomus fragen, sondern flehen, "mit großer Sorgfalt und Mühe - was durch das Wort ausgedrückt wird: suche. In der Tat, der, der sucht, er wirft alle seine Gedanken, strebt seine Aufmerksamkeit nur auf das, wonach er sucht, und denkt an nichts wirklich "[4].

Warum ruft Christus an den Himmel zu klopfen? Weil Christen "sich Gott mit Macht und warmem Denken nähern müssen" [5]. Um große Anstrengungen für die Tugend zu unternehmen, um wie irdische reiche Menschen zu versuchen, ihren himmlischen Reichtum zu erlangen. Schließlich sagte Christus "klopf", um zu zeigen, dass, wenn Er nicht bald öffnet, der wahre Christ noch warten sollte.

Lassen Sie uns versuchen, liebe Brüder und Schwestern, mit allem Fleiß und Ausdauer zu Gott zu reden, wohl wissend, dass er zu unserem Nutzen und die Ausübung von Gebet ist manchmal langsam uns (Lukas 18 :. 7) zu helfen.

Lasst uns das Gebet nicht schwächen, da es nicht das erwünschte Ergebnis bringt, wir werden immer Gott und Seinen allwissenden Willen suchen, immer anklopfen und vom Allbarmherzigen Erretter um geistige und körperliche Wohltaten bitten.

Schließlich bringt der Herr, der seine Erzählung vervollständigt, ein anderes Beispiel mit einer Lektion: Wer von euch Vater, wenn der Sohn ihn um Brot bittet, wird ihm einen Stein geben? oder wenn er nach Fisch fragt, wird er ihm statt eines Fisches eine Schlange geben? Oder, wenn er nach einem Ei fragt, wird er ihm einen Skorpion geben? Also, wenn Sie, böse zu sein, wissen, wie gute Gaben zu Ihren Kindern zu geben, desto mehr wird euer himmlischer Vater geben den Heiligen Geist denen, die ihn bitten (Lukas 11 :. 11-13).

In diesem Gleichnis warnt der Herr uns vor der Vorstellung, dass Gott um etwas gebeten werden kann und es empfangen muss

In diesem Gleichnis warnt der Herr uns davor, dass Gott um etwas gebeten werden kann und es empfangen muss, vorausgesetzt, er hat die notwendige Härte und Ausdauer in der Petition.

Der Herr zeigt deutlich, dass, wenn Sie ein Sohn Gottes aus Gnade sind, Sie nach etwas fragen müssen, das für Sie nützlich sein wird. Blessed Theophylact of Bulgaria schreibt: "Wie diese Gegenstände die Nahrung des Menschen ausmachen, so sollten unsere Petitionen uns nützlich sein und dazu dienen, zu helfen" [6].

Aber warum sagt der Herr: Also, wenn du böse bist ... (Luke 11: 13)? Hier tadelt Christus die menschliche Natur nicht für Sünde und Böses, aber hier, nach den Worten von Johannes Chrysostomus, ruft "Vater väterlich Zorn für Unterschied von Seiner Güte" [7].

Lassen Sie uns, Geliebte des Herrn, versuchen Sie für eine besondere Ausdauer und Festigkeit stellen allein die wirklich hilfreich wäre auf lange Sicht unser ewiges Leben ist, in den Worten des Erlösers: Sie für Lebensmittel nicht arbeiten, sondern für die Speise zu Grunde geht, das ewige Leben bleibt, der euch geben wird, Sohn des Menschen (John 6: 27). Und dann werden wir natürlich. Denn wenn wir ernsthaft fragen und erhalten keine, bitten wir diesen Stein [8].

Lasst uns, liebe Brüder und Schwestern, mit aller Sorgfalt und Festigkeit für uns selbst und mit dem gleichen Eifer für unsere Nächsten beten, wissend, dass dies auch uns im Himmel nutzen wird.

Lasst uns nicht faul sein, wenn wir nicht sofort das bekommen, was wir fragen, wissend, dass Gott manchmal zögert, uns für unseren spirituellen Nutzen zu helfen. Wir werden immer mit unerschütterlicher Hoffnung fragen, suchen und an die Tür des Himmlischen Meisters klopfen.

Lasst uns den Charakter unserer Bitten an Gott versuchen. Versuchen Sie nicht, Gott zu bitten, uns einen Stein, Schlange oder Skorpion, zu gewähren, sondern einen Blick auf das, was von Gott und den Heiligen gebeten wird, den Geist Gottes Festsetzung, laßt uns ihn bitten, uns zu unserer Seele wohltuend zu gewähren.

Bemühen wir uns, Brüder und Schwestern in jeder Hinsicht unsere schwachen Gebete zu verstärken, festes Vertrauen in Gott, die Erinnerung bereits gewährten Leistungen und Beispiel der Heiligen, die an einem bewaffneten Festigkeit, Geduld und unerschütterlichen Hoffnung, warten auf Hilfe aus dem großen Gott und Heiland Jesus Christus. Amen.


[1] Die ausdrückliche Bibel von Lopukhin A.P. Kommentar zum Lukasevangelium // https://ekzeget.ru/tolk.php?kn=lk&gl=13&st=31&tolk=%D2%EE%EB%EA%EE%E2%E0%FF%20%C1%E8% E1% EB% E8% FF% 20% ... (Stichtag 8.11.2017 Jahre).

[2] Die ausdrückliche Bibel von Lopukhin A.P. Kommentar zum Lukasevangelium // https://ekzeget.ru/tolk.php?kn=lk&gl=13&st=31&tolk=%D2%EE%EB%EA%EE%E2%E0%FF%20%C1%E8% E1% EB% E8% FF% 20% ... (Stichtag 8.11.2017 Jahre).

[3] John von Kronstadt, richtig. Mein Leben in Christus // https://azbyka.ru/otechnik/Ioann_Kronshtadtskij/moja_gizn_vo_hriste/1_3 (Stichtag 8.11.2017 Jahre).

[4] Johannes Chrysostomus, sv. Interpretation des Evangeliums nach Matthäus Schöpfung. - M .: Verlag des Sretensky Klosters, 2013. S. 186.

[5] Johannes Chrysostomus, sv. Interpretation des Evangeliums nach Matthäus Schöpfung. - M .: Verlag des Sretensky Klosters, 2013. S. 187.

[6] Theophylactus von Bulgarien, gesegnet. Kommentar zum Lukasevangelium // https://ekzeget.ru/tolk.php?kn=lk&gl=13&st=31&id_tolk=39 (Stichtag 8.11.2017 Jahre).

[7] Johannes Chrysostomus, sv. Interpretation des Evangeliums nach Matthäus // http://bible.optina.ru/new:mf:23:37 (Datum Zirkulation 8.11.2017 Jahr).

[8] Theophylactus von Bulgarien, gesegnet. Kommentar zum Lukasevangelium // https://ekzeget.ru/tolk.php?kn=lk&gl=13&st=31&id_tolk=39 (Stichtag 8.11.2017 Jahre).

Source: Sretenskaya Theologischen Seminar

Autor: George Ermilow

Stichworte: Religion, Christentum

GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!