Zum Werbung
«Zurück zur News

Nachrichten

10.04.2016 - 21: 00

Wissenschaft: Russland erlebt einen Durchbruch in der Erforschung des Weltraums trotz der Sanktionen

Das nächste Jahrzehnt unter dem Zeichen des passieren wird "die Wiederbelebung der russischen Weltraumwissenschaft", sagt der amerikanische Wissenschaftsmagazin Science. Moskau bereitet sich auf eine Reihe von Projekten - in den Plänen und Erforschung des Mondes, und die Eroberung des Mars, und Durchbrüche in der Astrophysik. Auch Schneidöl Budget vor dem Hintergrund der Sanktionen und niedrige Preise können nicht die Begeisterung der russischen Weltraumforscher zügeln.

Als im November 1996 die russische interplanetare Station "Mars-96» auseinander gefallen ins Leben gerufen, im Schatten dieser Verlust den gesamten russischen Weltraumwissenschaft. "Alles, und fühlte sich nutzlos" - vermittelt die Stimmung der Zeit Direktor des Space Research Institute RAS Leo Green. Heute hofft Russland zu "zerstreuen das Dunkel" aufgrund der unbekannten Planeten zu fliegen. Allerdings Budgetkürzungen, die Wiederbelebung der russischen Weltraumwissenschaft zieht zurück zur Erde, Wissenschaft stellt fest. Das Material resultierende InoTV.

Das genehmigte Budget für die zehnjährigen Staats alle Kosten für die Wartung der Internationalen Raumstation zu den meteorologischen und Navigationssatelliten und bemannte Stationen für die Weltraumforschung abdeckt, war viel weniger als erwartet. Bei niedrigen Ölpreise wurde Roskosmos gezwungen Kosten im Zusammenhang mit 3,4 Billionen Rubel zu schneiden. zu 1,4 Billionen.

Das Schneiden des Raumbudgets hat das russische Programm für die Erforschung des Mondes gefährdet. Russland ist seit dem Weltraumrennen mit den Vereinigten Staaten nicht auf dem Mond, erinnert an die Publikation. Die Sowjetunion zog voran und startete die Stationen "Luna-1" und "Luna-2", die als erste in der Geschichte der Geräte, die auf der Oberfläche eines Satelliten der Erde landeten, "Die Zeiten, in denen wir mit Amerika konkurrierten, waren für unsere Wissenschaft wirklich ausgezeichnet", sagt Lev Zeleny. Aber der Sieg im "Mondrennen" blieb für die Vereinigten Staaten. Seitdem sind teure Programme von Moskau und Washington ins Stocken geraten. Die letzte sowjetische Mondstation war die "Luna-1976", die in 24 gestartet wurde.

Das Interesse an der Mond entstand wieder in Russland in 2009, wenn sie mit Russland hergestellten Neutronendetektor NASA Mondorbitalsonde eingegeben die Mondumlaufbahn ausgestattet. Dann wird auf der Oberfläche des Erdtrabanten russischen Instrument entdeckte das gefrorene Wasser. Diese Entdeckung "neu entfacht Träume" der russischen Führung der Eroberung des Mondes. Nun, in der Zeit von 2018-2025 Jahr bis Raumforschungsinstitut plant, den Mond 5 Stationen zu starten, von denen die erste wird "Luna-25» sein.

Trotz der Wiederbelebung des Interesses an der Mondforschung, werden die Astronauten einige Zeit warten müssen - die bemannte Flugstation wegen der Sanktionen verschoben worden, schreibt das Magazin. Nach Lev Grün, ein solches Projekt kann erst nach 2025 Jahren umgesetzt werden.

Aber die Wiederbelebung der russischen Raum, gibt es zwei weitere "Säulen" - die Eroberung des Mars und die Entwicklung der Astrophysik, stellt fest, Wissenschaft.

In 2011 habe die "Phobos-Grunt" Russische automatische interplanetare Station Erdumlaufbahn zu verlassen - als Ergebnis als "Mars-96", sie ihren Flug in den Gewässern des Pazifischen Ozeans abgeschlossen. Erfolgloser Versuch der Roten Planeten erreicht haben russische Wissenschaftler nicht entmutigen. Nun sind sie gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation auf ein Programm zu studieren Mars "ExoMars".

Russische Astrophysiker sind auch bereit, schreibt das Magazin wieder zu beleben. In ihren Plänen für die Einführung im September 2017-ten "Spektr-RG" - Orbital astrophysikalischen Observatorium, ausgestattet mit Röntgenteleskopen Schwarze Löcher und Neutronensterne zu untersuchen. Mehr unerfüllt russische Projekt bereits große Bedeutung für die ganze Welt nach dem Scheitern des japanischen umkreisen Röntgenteleskop erworben, betont die Bedeutung der Wissenschaft Projekt.

Dann folgen "eines der ehrgeizigsten Projekte des nächsten Jahrzehnts", wie es die führenden Forscher des Lebedev Physical Institute Nikolai Kolachevsky beschrieben - "GAMMA-400». Astrophysical Observatory, dessen Markteinführung ist für das Jahr geplant 2022, wird in der Studie über die Art der "dunklen Materie" und den Ursprung von hochenergetischer kosmischer Strahlung in Eingriff gebracht werden.

Doch zusätzlich zu den technischen Schwierigkeiten und finanziellen Probleme, "Gamma-400" leidet auch unter internationalen Sanktionen, die die russische nach dem "Anschluss" der Krim treffen. Um die notwendigen Komponenten des Observatoriums schaffen, die auch für militärische Zwecke verwendet werden, wie zum Beispiel Materialien, die das Raumschiff vor Strahlung zu schützen. Wegen der Sanktionen, diese Materialien jetzt schwierig zu erhalten sind, bedauert Kolachevsky.

die russischen wirtschaftlichen Realitäten Lassen und die Umsetzung einiger Raumfahrtprojekte in den Hintergrund gedrängt, aber immer noch das erste Mal nach einer Sowjet-Ära russischen Wissenschaftlern mit Zuversicht und Optimismus in die Zukunft blicken, sagt Leo Green. "Auch trotz der Tatsache, dass die Wissenschaftler viel mehr erhalten wollen, als das Land, sich leisten können, - sagte er -. Wir in den nächsten zehn Jahren haben eine Menge Arbeit recht sein"

Source: Russland heute

Autor: https://russian.rt.com/article/157910

Stichworte: Russland, Wissenschaft, Raumfahrt, Wirtschaft