Сегодня: November 12 2018
Russisch Englisch griechisch lettisch Französisch Deutsch Chinesisch (vereinfacht) Arabic hebräisch

Alles, was Sie über Zypern auf unserer Website wissen möchten Cyplive.com
die informativste Quelle über Zypern in runet
Waffen der Zukunft versprechen tödliche Aussichten

Waffen der Zukunft versprechen tödliche Aussichten

03.01.2018
Stichworte: Waffen, Waffen, Technologien, Krieg

Jedes neue Jahr für den Waffenmarkt zählt nicht nur neue Produkte, sondern bestimmt auch Trends für die weitere Entwicklung. Jetzt eröffnen die führenden Armeen der Welt solche Perspektiven, die atemberaubend sind. Bald werden die Gewehre ohne Fehlschuss schießen, jedes Schiff kann sich in einen Flugzeugträger verwandeln, und Roboter werden den Himmel vollständig unterwerfen.

Die allgemeine Strategie der neuen Waffen hat eine klare Richtung, unabhängig vom Herkunftsland: Der Mann verlässt allmählich das Schlachtfeld und zieht in warme Kommandozentralen. Das Theater der Militäroperationen bleibt nur ein Roboter, den die Menschen hinter den Kulissen kontrollieren.

Fiktion Autoren haben wiederholt vorausgesagt, dass der nächste Weltkrieg vollständig Roboter sein wird. Dazu gehen wir.

Für den Scharfschützen auf der Anzeige

Die vielleicht bahnbrechendste Technologie beim heutigen Schießen ist ein Scharfschützengewehr, das von einem Computer gesteuert wird. Die amerikanische Firma TrackingPoint bringt endlich eine Waffe auf den Markt, die es nie vermisst.

Die Arbeit eines Scharfschützen ist die gleiche Fähigkeit wie das Geigenspiel. Für eine erfolgreiche Aufnahme müssen Sie die Geschwindigkeit und Richtung des Windes, den atmosphärischen Druck, die Luftfeuchtigkeit, die Qualität der Munition, den kalten Stamm und Gott weiß was sonst noch berücksichtigen. Darüber hinaus ist es notwendig, die natürliche Gabe eines Pfeils zu haben, um die Waffe "drinnen" zu spüren. Deshalb schießt der zukünftige Spezialist lange und anstrengend, schießt Tausende von Munition, verbringt viel Zeit - sowohl sein als auch der Ausbilder. Missgeschicke während Operationen, wenn unschuldige Bürger unter die Kugel fallen, sind ebenfalls Teil der Erfahrung. Und dann zieht sich der Scharfschütze zurück oder wird getötet. Wieder Kosten, Training, Kandidaten ...

Amerikanische Büchsenmacher beschlossen, all dies zu retten. Wenn Sie fast blind sind, aber Sie träumen davon, ein Scharfschütze zu werden, dann ist hier ein Gewehr mit einem Computer, schießen auf Gesundheit.

Es ist genug für einen solchen "Scharfschützen", ein Ziel zu wählen, und dann wird die Waffe alle notwendigen Korrekturen vornehmen und einen genauen Schuss erzeugen. Sie können sogar nicht in die Augen schauen - installieren Sie einfach eine spezielle Anwendung auf dem Tablet, geben Sie das Gewehr an, wen Sie treffen müssen und klicken Sie auf den Abzug.

Waffenschmiede versichern: Jede Person, die Erfahrung im Schießen hat, kann das Ziel für einen halben Kilometer vom Schützen leicht ausschalten. Ob der Schuss so erfolgreich ist, ob das Ziel läuft, springt oder schleift, die Entwickler sind taktvoll still, aber bald wird es experimentell herausgefunden.

Die Kosten für ein solches Spielzeug - von 22 tausend Dollar, aber von Kunden bereits gibt es keine Freigabe.

Der nächste Schritt im Schießgeschäft wird höchstwahrscheinlich ein Gewehr sein, das von der Stimme gesteuert wird. Es wird genug sein, um es gegen den Feind zu richten und zu sagen: Gähnen: tötet sie alle. So reißt der wissenschaftliche und technische Fortschritt das Flair der Romantik aus dem Beruf eines Scharfschützen ab und versetzt ihn in die Kategorie eines Fahrers oder gar eines Spielers.

Plastik-Narr

Die Leute sagen: "Du wirst nicht alle erschießen", und dies ist die heilige Wahrheit. Hersteller von Munition berichten von einem Mangel an Kupfer für Patronenhülsen und Tombak für Patronenhülsen. Während alle mit Gewehren und Bermen herumliefen, gab es keine Probleme. Aber heute, wenn jeder Soldat automatische Waffen hat und er sie ausgießt, wie eine Gießkanne, bekommt man kein Metall mehr. Der Planet Erde kann Patronenpflanzen einfach nicht mit Kupfer versorgen. Und das trotz der Tatsache, dass viele Menschen immer noch nicht bewaffnet sind.

Die Waffenmeister hatten dies lange vorhergesehen und sich im voraus auf die Suche begeben. Zum Beispiel schufen sie Stahlschalen mit einer Kupfer- oder Lackbeschichtung. Es funktioniert nicht - der Lack brennt aus, spaltet sich und gerät in den Mechanismus. Wir haben versucht, grundsätzlich kostenlose Munition herzustellen. Es war auch nicht einverstanden: Sie brannten direkt in der Laufkammer. Zu Hilfe kamen künstliche Materialien - die Hülse bestand aus Polyamid. Das Material ist verfügbar und alle sind gut, aber es gibt einen Nachteil - bei Temperaturen über 250 Grad Celsius schmilzt es. Beim Schießen einer Schachtel mit 200-Patronen erwärmt sich das Geschützrohr auf 360-Grade und 400-Schüsse erwärmen es auf 520. In einer echten Schlacht schlägt der MG-Schütze und spart keine Patronen, so dass ihm die Polyamidhüllen nicht angeboten werden können.

In diesem Jahr testeten US-Büchsenmacher die Hülsen eines anderen Kunststoffs - Polyimid. Seine maximale Betriebstemperatur beträgt 400 Grad. Obwohl dies ein akzeptabler Indikator ist, sollten zu gegebener Zeit haltbarere Materialien erscheinen. Wissenschaftler arbeiten daran.

Bullets werden sich in naher Zukunft ebenfalls stark verändern. Als Schöpfer Westen vor kurzem unglaublichen Erfolg und Kugeln mit Stahlkern wurde so etwas wie Erbsen erreicht, Munitionshersteller gehen Kräfte bewaffnet und Polizei auf der Kugel aus einem speziellen Legierung Metallpulver, Wolfram und Kobalt übersetzen. Eine solche Legierung wird viele gute kugelsichere Westen zusammen mit den Menschen, die sie schützen, töten.

Hergestellt in Russland

Bei russischen gepanzerten Fahrzeugen sind wichtige Veränderungen eingetreten. Eine unpraktische BTR-80 wird endlich ihren moderneren Kollegen BTR-87 ersetzen.

Gepanzerte Truppentransporter sollen das Personal auf das Schlachtfeld bringen - das ist ihre Hauptaufgabe. Aber jemand entschied, dass es nicht genug für einen Soldaten war zu sterben - er muss vorher leiden. Jeder, der von einem APC-80 durch die Seitenklappen in einem Helm, Flakfeuerjacke, mit RPG-18 hinter ihm, mit einer Pistole in den Händen und unter feindlichen Feuer abgesprungen ist, vergessen Sie es nie. Wahrlich, die Tore zum Himmel sind eng.

Das Hauptmerkmal des BTR-87 - die Luken des Landes sind am Heck. Sie sind quadratisch und Sie können mehr oder weniger frei aus ihnen herauskommen. Zur gleichen Zeit während der Schlacht steigen die Soldaten unter dem Schutz des ganzen Wagens ab.

Im Bug des gepanzerten Mannschaftswagens auf der linken Seite ist der Fahrerraum, auf der rechten Seite - der Motor. Hinter dem Motor ist ein Kampfraum mit einem Turm. Der Kommandant des Autos sitzt hinter dem Fahrer und beobachtet die Situation in den Triplexen seiner Luke.

Die Maschine ist mit einem Maschinengewehrturm ausgestattet. "Das Hauptkaliber" - 30-mm automatische Pistole 2A72, Maschinengewehr PKTM 7,62 mm und mehrere Rauchgranaten Werfer. Der Turm verfügt über eine Reihe von Überwachungs- und Leitsystemen. Im Rest der BTR - er und in Afrika BTR.

Eine weitere russische Neuheit ist der geräuschlose Elektro-Zyklus IZH, präsentiert von der Kalaschnikow-Gruppe. Im Wesentlichen das gleiche Motorrad, nur mit einem Elektromotor. Nach der Idee der Entwickler sollte diese Maschine die spetsnaz Kräfte sehr mögen (wenn sie es kostenlos geben, werden sie es natürlich mögen).

In der deutschen Armee wurden Motorräder zur Aufklärung, zum plötzlichen Ergreifen von Brücken und Kreuzungen und zum Eindringen in das Hinterland des Feindes eingesetzt. Sie brachen in Städte und Dörfer ein und verursachten Panik unter den Feinden. Aber das geräuschlose IZH ist mehr wie ein Spielzeug, auf dem der Kommandant in der Freizeit fahren kann.

Die Energiereserve des Elektrofahrrades auf einer Ladung beträgt 150 Kilometer, die Geschwindigkeit beträgt 150-170 Kilometer pro Stunde. Die Frage hat aufgehört - wo kann man unter den Bedingungen eines echten Krieges weitermachen? Unter Berücksichtigung der Rückkehr in den Teil der Gangreserve sind Kilometer für 50 und entlang der Straßen ausreichend. Aber die Spezialkräfte auf den Straßen gehen nicht, aber in den Wäldern oder in den Bergen werden Sie mit diesem Fahrrad nicht fahren.

Der Himmel gehört den Robotern

UAVs werden jetzt nicht nur verbessert - das Konzept ihrer Anwendung ändert sich.

Alle Drohnen sind im Wesentlichen unbemannte Flugzeuge, daher benötigen sie eine Startbahn. Wenn es sich bei der Drohne um eine schwere Maschine mit Bewaffnung an Bord des Typs "Predator" handelt, dann braucht die Landebahn ordentliche Dimensionen - genau wie ein echtes Flugzeug. Jetzt beschlossen sie, das Flugzeugkonzept aufzugeben.

Anliegen Northrop Grumman hat das Projekt eines Schock-UAV namens Tern gezeigt, dessen erster Prototyp bereits im 2018-Jahr in der Luft aufsteigen wird. Das unbemannte Fahrzeug der Tern steht aufrecht auf dem Boden. Er startet in einem Hubschrauber. Und dann liegt auf dem Flügel - und fliegt dann wie ein Flugzeug. Gleichzeitig soll er mit "Rippers" auch mächtige "Predators" bewaffnen.

Der TTX von Tern wurde noch nicht bekannt gegeben. Wir können davon ausgehen, dass die Reichweite seines Fluges etwa zweitausend Kilometer betragen wird. Der Hauptort des Dienstes ist die Marine, das Auto kann von jedem möglichem Schiff abheben. Das heißt, jedes amerikanische Schiff - sogar ein Kreuzer, sogar ein Tanker oder ein Containerschiff - kann in einen Träger für einen Streikflugzeug verwandelt werden. Stamya solcher Drohne kann so viele wie Sie möchten platziert werden - nur Raketen des Fachs mit Patronen.

Das Tern-UAV ist auch nützlich für kleine Infanterieeinheiten, die in den Bergen oder in anderen Gebieten mit komplexem Gelände operieren. In der Tat kann jede Infanterie-Firma ihr eigenes Flugzeug erwerben und nicht länger Luftunterstützung von einem höheren Hauptquartier anfordern. Vor allem, weil es nicht immer abgefragt wird.

Für die US Air Force selbst, Büchsenmacher kam mit Einweg-Drohnen-Assistenten. Gleichwohl zeigte Northrop Grumman die Drohne Dash X. Dieses Mehrzweck-UAV ist in einem Container untergebracht und als Kampfladung am Flugzeug aufgehängt. Bei Bedarf schießt der Pilot, die Drohne fällt aus dem Container, spreizt die Flügel, startet den Motor und fährt mit der Aufgabe fort.

Die Geschwindigkeit des Autos ist 110 Kilometer pro Stunde. Die Spannweite beträgt 3,65 Meter. Die Flugdauer beträgt 10 Stunden.

Dash X kann beliebige Nutzlast tragen. Ist in der Lage, elektronische Aufklärung durchzuführen, feindliche Radare zu stören, Wärmefallen zu benutzen, feindliches Feuer anzustrengen und so weiter.

Zwei Prototypen des Dash X-Befehls der US Navy haben bereits getestet und blieben schön. Während des Testfluges fanden Drohnen in Echtzeit Ziele und korrigierten das Feuer. Wir wissen bereits, dass in 2019 Jahr, diese einmaligen Späher die Piloten F / A-18 Super Hornet und EA-18G Growler verwenden.

Kommando der Vereinigten Staaten erwägt eine weitere interessante Idee: Schalten Sie alle außer Dienst gestellt Flugzeuge F-16 in Drohnen und sie auf die Einreichung der fünften Generation Kämpfer Pilot F-35. Die Idee ist wirklich originell - am Ende erhält jede F-35-Maschine eine starke Eskorte der vorherigen Kämpfergeneration. Um mit diesem Schwarm fertig zu werden, ist eine große Anstrengung erforderlich. Im Auftrag der Hauptmaschine kann F-16 der erste sein, der sich im Gefecht befindet, um F-35 vor feindlichen Luftverteidigungsschlägen zu decken, um durch Kampf eine Erkundung durchzuführen.

Die Theorie sieht gut aus, alle Vorteile liegen auf der Hand. Aber was kann in einem echten Kampfkampf erwartet werden, eindeutig nicht bis zum Ende. Kontrollieren Sie Ihre Kämpfer und drei weitere zu fünf andere zur gleichen Zeit nicht genug das menschliche Gehirn ist, müssen verwenden „künstliche Intelligenz“ (lassen Sie uns diese Algorithmen so nennen), desto mehr Luftabwehrraketen und feindliche Kämpfer mit Überschallgeschwindigkeit fliegen. Der Pilot in dieser Situation ist einfacher, sich zu kreuzen, das Lenkrad dem Computer zu geben und irgendwo auf den Malediven zu warten, wenn das Gehalt auf die Karte fällt.

Alexey Overchuk
LOOK
GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!