Сегодня: November 18 2018
Russisch Englisch griechisch lettisch Französisch Deutsch Chinesisch (vereinfacht) Arabic hebräisch

Alles, was Sie über Zypern auf unserer Website wissen möchten Cyplive.com
die informativste Quelle über Zypern in runet
Griechenland zeigte seine wahre Haltung gegenüber Russland

Griechenland zeigte seine wahre Haltung gegenüber Russland

Juli 11 2018 LJ cover – Греция показала свое истинное отношение к России
Stichworte: Griechenland, Politik, Internationale Beziehungen, Russland, Analytik, West

"Ich erinnere mich nicht, dass das in unserer Beziehung nie so war." Auf diese Weise kommentieren Politologen den von Griechenland organisierten diplomatischen Skandal: Athen vertreibt zwei russische Diplomaten. Was ist der Grund für eine solche Demarche Griechenlands, wer steht dahinter und ist dieses Land wirklich so freundlich zu Russland wie es allgemein angenommen wird?

В Греции разгорается небывалый для этой страны дипломатический скандал в отношении России. Афины решили выслать из страны сразу двух российских дипломатов и запретить въезд в страну еще двум, сообщила афинская газета Kathimerini со ссылкой на высокопоставленных источников в дипломатических кругах. По информации издания, одного из высылаемых россиян зовут Виктор Яковлев. Дипломатов подозревают во вмешательстве во внутренние дела страны, а также в подрыве национальной безопасности.

Чуть позже информацию газеты подтвердил официальный представитель правительства Греции Димитрис Тзанакопулос. «Греция продемонстрировала в своей многомерной политике, что она хочет хороших отношений со всеми государствами, но что все государства должны уважать международное право», – сказал Тзанакопулос. По его словам, «невозможно согласиться с поведением, которое не проявляет уважения к греческому государству». На вопрос, были ли приняты какие-либо меры, Тзанакопулос ответил: «Оценка заключается в том, что такое поведение было, и поэтому будут приняты необходимые меры».

Natürlich selbst sind die Ausweisung von zwei Diplomaten nichts Neues - der Westen in den letzten zwei Jahren zu Hause etwa zweihundert Mitarbeiter der russischen Botschaft geschickt und weniger ausländische diplomatische Reaktion auf Russland vertrieben Vertreter. Für ein Land wie Griechenland ist dies jedoch ein beispielloser Skandal. Bis heute gab es praktisch keine Ausweisungen von Diplomaten aus Griechenland, aber mit so lautstarken Äußerungen in der Presse - da war gar nichts. Ja, und die russisch-griechischen Beziehungen, so scheint es, waren äußerst positiv.

In diesem Jahr haben Russland und Griechenland das 190-Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen und des 25-Jubiläums des Vertrags über Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern begangen. Insgesamt gibt es mehr als 50-Verträge zwischen Griechenland und Russland. Wie der Botschafter Russlands in Griechenland Andrei Maslov bei dieser Gelegenheit sagte, дипломаты «работают в исключительно благоприятной общественно-политической обстановке». В интервью РГ он заверял, что греческие партнеры и общественное мнение относятся к России благожелательно, «при решении практических вопросов мы не испытываем здесь каких-либо проблем политико-дипломатического или организационного плана». Согласно различным соцопросам, Греция лидирует среди европейских стран по положительному отношению к России. По уровню доверия к президенту России Владимиру Путину греки также значительно опережают остальные страны Европы.

Im letzten Jahr gab es eine Tendenz, den russisch-griechischen Handel nach einem starken Rückgang von 2014-2015 wieder herzustellen. Einer der Hauptfaktoren für das Wachstum war das gestiegene Angebot an russischem Erdgas, das Athen zu 9,3 Prozent mehr kaufte (2,9 Milliarden Kubikmeter). Die griechische Seite äußerte ihre Unterstützung für die Südstrecke der Erdgaslieferungen von Russland nach Europa, die die Fortsetzung der türkischen Gaspipeline nach Griechenland und dann nach Italien sein könnte. Darüber hinaus interagieren die Parteien in den Bereichen Banken, Verkehr, Schifffahrt, Nahrungsmittelerzeugung und -verarbeitung, Bauwesen und Hochtechnologie sowie Energie und Tourismus.

Und plötzlich gibt es auf diesem wolkenlosen Hintergrund einen solchen Skandal. Darüber hinaus weist Kathimerini darauf hin, dass dieser Fall auf angespannte Beziehungen zwischen den Ländern hinweist, die sich in den letzten zwei Jahren entwickelt haben und mit der allgemeinen Situation in der Region zusammenhängen. Und so beschloss Athen, "auf eine Reihe konzertierter Schritte zu reagieren, um Russlands Einfluss in Griechenland auszuweiten".

Der griechische Journalist und Korrespondent des MEGA-Senders Afanasy Avgerinos bemerkte, dass Griechenland und Zypern die einzigen beiden europäischen Länder seien, die traditionell enge Verbindungen mit Russland hätten. Diese Beziehungen wurden auch während des Kalten Krieges respektiert. "Leider ist unsere derzeitige Regierung nicht in der Lage, selbst diesen Kompromisspositionen der früheren Herrscher standzuhalten. Sie verschlechtern systematisch die Beziehungen zu Russland. In den letzten Jahren haben beide Hauptstädte sehr warme Worte ausgetauscht, aber ich fürchte, sie bedeuten nichts von unseren Herrschern ", sagte Avgerinos gegenüber VZGLYAD. Er erinnerte an die früheren Deportationen der Griechen durch russische Diplomaten, aber ohne große Publizität. Solche Fälle waren zum Beispiel in 2016 und 2017 Jahren.

Звучавшие ранее в адрес России многообещающие заявления со стороны греческих руководителей на деле ничего не означают, «потому что независимого государства под именем Греция не существует», подчеркнул собеседник. «Греция – это долговая колония. Политические и государственные руководители не в состоянии принимать независимые решения. Правительство Греции всё активнее подчиняется американской воле. Не случайно, что вместо одной американской базы в Греции строятся уже три», – отметил Авгеринос.

Antirussischen Gefühle im Land vor zwei Jahren zu wachsen begannen, nach seiner Ankunft in Griechenland, der US-Diplomat Jeffrey Payette, die (mit 2013-2016 bis Jahren) hatten diente als US-Botschafter in der Ukraine und war einer der Initiatoren von Euromaidan. "Er konnte die Spaltung zwischen Russland und der Ukraine vertiefen. Ich bin mir fast sicher, dass er mit der gleichen Mission von Kiew nach Griechenland kam,

- betonte Avgerinos.

Nun, leider, die Herrscher behaupten nur, dass sie mit Russland befreundet sind, und täuschen damit ihre eigenen Wähler, betonte der Grieche. Die aktuellen Fakten zeigen, dass es zwischen den beiden Ländern keine großen Projekte gibt. Gespräche über die Pipeline und andere Energiethemen haben die Agenda verlassen. In dieser Situation bezeichnete er es als selbstverständlich, dass freundschaftliche Beziehungen zwischen Diplomaten und Vertretern der beiden Gesellschaften "nicht mehr erlaubt sind". "Washington wird sehr stark von der schwachen Macht Russlands in Griechenland behindert. Dies ist eine religiöse Beziehung und Tourismus. Daher bin ich nicht überrascht, dass Athos unter den Gründen für die Ausweisung von Diplomaten erwähnt wird. Kürzlich zeigte Herr Piette großes Interesse für Athos, der ihn dieses Jahr besuchte. Zehn Jahre war der US-Botschafter nicht auf Athos ", - erinnerte sich Avgerinos.

Seine Rolle könnte gespielt werden und nicht allzu gute Einstellung zu Russland, der Außenminister Griechenlands Nikos Kodzias, notierte die Quelle. Vor seiner Ernennung befürwortete er die Freundschaft mit Russland, doch nachdem sich seine Position etwas geändert hatte. Unbestätigten Berichten zufolge könnte eine solche Änderung in Verbindung mit persönlichem Unmut des Ministers geschehen.

Завсектором изучения Евросоюза ИМЭМО РАН Юрий Квашнин отметил, что СМИ преподносили отношения России и Греции как некоторую историю успеха, «но на самом деле было много негативных моментов». В период с 2009-го по 2011 год – во времена премьерства Георгиоса Папандреу – было сорвано несколько проектов в сфере энергетики. «Тем не менее обе стороны старались не выносить сор из избы. После прихода к власти в 2014 году Алексиса Ципраса была некая эйфория по поводу того, что в будущем отношения начнут быстро развиваться, появятся новые совместные торговые и инвестиционные проекты. Тогда еще Ципрас приезжал в Москву, выступал с открытой лекцией в МГИМО и рассказывал насчет того, что «мы приехали посеять семена, которые взрастут через несколько лет». Однако особо ничего не произошло за эти годы. Совместных проектов практически нет», – сказал Квашнин газете ВЗГЛЯД. Более того, сейчас Греция участвует в проектах по разработке шельфового газа вместе с Израилем и Кипром, которые стоят поперек российских интересов.

Что касается самого инцидента, то главной причиной, по мнению Квашнина, мог стать македонский вопрос. Тем более недавно Афины и Скопье пришли к компромиссу по поводу переименования Македонии в Северную Македонию, что открывает стране дорогу на вступление в НАТО. «Есть и другие версии. Например, о том, что это эхо «дела Скрипалей». Многие страны вслед за Великобританией провели высылку российских дипломатов. В то время Греция не последовала этому примеру, но после нового отравления в Эймсбери Афины решили идти в фарватере общей европейской политики», – полагает эксперт.

Laut Senior diplomatischen Quellen, Kathimerini Zeitung, untergraben Aktionen Moskau die Freundschaft zwischen den beiden Völkern und das Bild von Russland in Griechenland, „weil sie Teil eines systematischen Versuch sind die Souveränität des Landes und internationales Recht zu verletzen.“ Ein Beispiel dafür ist der Versuch, in besonders sensible nationale Probleme und die Interessen Griechenlands auf dem Balkan, insbesondere in die Frage der Nomenklatur mit der Republik Mazedonien, einzugreifen.

В то же время дипломатические источники отмечают, что решение Афин относится исключительно к действиям этих четырех человек, а не к общему хорошему отношению Греции к России, возможная ответная высылка Москвой греческих дипломатов «приведет к дальнейшему рецидиву». Греческие чиновники также попытались смягчить проблему, заявив, что высылка связана с конкретным инцидентом, а не с отношениями двух стран. «Я должен сказать, что это не имеет ничего общего с нашими более широкими отношениями с Россией. Вы помните, что в случае со Скрипалями у нас была другая линия, мы отказались выслать дипломатов», – сказал правительственный чиновник.

Die Versuche der Griechen, den Effekt zu mildern, beeinträchtigen jedoch nicht die Ernsthaftigkeit der Demarche. Das hat im russischen Außenministerium mit der primären Reaktion auf den griechischen Schritt nicht gezögert und versprochen ответную высылку дипломатов. «По сложившейся практике в аналогичных случаях следует зеркальный ответ», – пояснили в российском внешнеполитическом ведомстве.

"Oh, von jemandem, aber von den Griechen haben wir das nicht erwartet. Zuerst haben sie es in die Presse gegossen, dann haben sie es offiziell bestätigt. Wenn solche Dinge zuerst in der Presse veröffentlicht werden - es hat eine politische Einschätzung. Wenn sie jemanden ohne Demarche schicken möchten - sie könnten es ruhig tun, ohne die Medien zu involvieren,

- Der ehemalige stellvertretende UN-Generalsekretär Sergej Ordschonikidse sagte der Zeitung VZGLYAD.

"Ich glaube, die Griechen haben unter dem Druck der Amerikaner einen solchen Schritt gemacht, es ist kaum eine persönliche Initiative der griechischen Regierung", schlug der Gesprächspartner vor. "Ich hoffe, dass dieser unfreundliche Schritt die bilateralen Beziehungen nicht beeinträchtigt. Wir verlieren unsere diplomatischen Positionen in Griechenland nicht, das ist für uns nicht entscheidend. Sie haben zwei Diplomaten geschickt, und wir werden zwei schicken, was zu tun ist. "

Es ist möglich, in dieser Vertreibung einen weiteren Subtext zu sehen. In Bezug auf Kathimerini erwähnt, beschuldigte Diplomaten versuchten sie, negative Informationen über Griechenland, haben Auswirkungen auf die Kommunen, metropolitans und Athos zu verbreiten, gemacht haben „Bemühungen aufeinander abgestimmten russischen Einfluss in Griechenland, durch die Aktivitäten der Reichs orthodoxen Palästina-Gesellschaft zu erweitern“, und versuchte erfolglos, zu bestechen Regierungsbeamte. Das heißt, die Russen wurden beschuldigt, Geheimdienstaktivitäten durchzuführen, nur in einer sehr verschleierten Form. Soweit dies der Realität entspricht, kann man nur raten, aber im Zusammenhang mit solchen Vorwürfen gibt es in diesem Skandal noch einen Spionaspekt.

Mitglied des Rates für Außen-und Verteidigungspolitik Generalmajor FSB in Reserve Alexander Mikhailov stellte fest, dass solche Vorwürfe wirklich wie Spionagevorwürfe aussehen. "Aber wir haben ruhige und sogar Beziehungen zu Griechenland, welche Art von Geheimdienstarbeit dagegen diskutiert werden kann, alles wird transparent gemacht", sagte er zu VZGLYAD. In diesem Zusammenhang äußerte er auch die Ansicht, dass die Vereinigten Staaten dahinter stehen könnten, die die Konfrontation ihrer speziellen Dienste mit Russland und Griechenland ertragen. "Heute gibt es in Europa keinen einzigen besonderen Dienst, der nicht unter der Kontrolle seiner amerikanischen Kollegen funktioniert. Zweifellos koordinierte der griechische Silowiki diese Probleme mit den Amerikanern ", sagte er.

"Ich kann mich nicht erinnern, dass das in unserer Beziehung so war. Alle Skandale tragen zu nichts Gutem bei, und alles hängt davon ab, wie es sich weiterentwickeln wird ", sagte Mikhailov. Dies kann sich negativ auf den russischen Geheimdienst und die diplomatischen Positionen in Griechenland auswirken, da sich die Situation für uns in diesem Land verschlechtert.

Andrei Rezchikov, Alexey Nechaev, Nikita Kovalenko
LOOK
GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!