Сегодня: Dezember 14 2018
Russisch Englisch griechisch lettisch Französisch Deutsch Chinesisch (vereinfacht) Arabic hebräisch

Alles, was Sie über Zypern auf unserer Website wissen möchten Cyplive.com
die informativste Quelle über Zypern in runet
Deutsche Politiker "waren entsetzt" von den Anweisungen des US-Botschafters

Deutsche Politiker "waren entsetzt" von den Anweisungen des US-Botschafters

6 2018 Juni LJ cover – Немецкие политики «пришли в ужас» от указаний американского посла
Stichworte: Deutschland, USA, Politik, Analytik, Internationale Beziehungen, Botschafter

Der größte Skandal in einigen Jahren entstand zwischen den USA und Deutschland: In Deutschland empören sie sich über die Äußerungen des amerikanischen Botschafters. Richard Grenell gab zu, welche politischen Kräfte aus der Sicht der Vereinigten Staaten Europa führen sollten. Eine Reihe deutscher Politiker empört sich über Washingtons direkte Intervention in EU-Angelegenheiten, aber wird dieser Skandal die proamerikanische Haltung der deutschen Eliten beeinflussen?

Американцы решили сделать хорошую мину при плохой игре. Видящий на каждом шагу мнимые российские вмешательства в дела США Госдепартамент вдруг не заметил никаких попыток повлиять на внутреннюю политику Германии в высказываниях своего посла в Берлине Ричарда Гренелла. Официальный представитель Госдепа Хизер Науэрт отметила, что американские послы имеют право выражать свое личное мнение, нравится это кому-то или нет, апеллируя также к свободе слова.

"Ich denke, Botschafter Grenell hat betont, dass es in Europa einige Parteien und Kandidaten gibt, denen es gut geht", sagte Nauert.

Напомним, в интервью американца порталу Breitbart он одобрительно отозвался о росте популярности консерваторов в Европе в результате «неудавшейся политики левых», а также победы Дональда Трампа в США. При этом посол добавил, что этот успех необходимо закрепить: «Я совершенно точно хочу вдохновить и других консерваторов по всей Европе, других лидеров».

Такое высказывание Гренелла вызвало шквал критики со стороны немецких политиков. Посла США в Берлине обвинили во вмешательстве во внутригерманские дела. Глава внешнеполитического ведомства ФРГ Хайко Маас пригласил его на встречу, на которой будет затронут вопрос о высказываниях дипломата.

Эксперт по внешнеполитическим вопросам консервативной фракции ХДС/ХСС в Бундестаге Юрген Хардт выразил надежду, что Гренелл посвятит свою энергию укреплению диалога между Берлином и Вашингтоном. По мнению зампредседателя фракции Социал-демократической партии Германии (СДПГ) в парламенте Рольфа Мютцени, высказывания Гренелла нарушают Венскую конвенцию 1961 года, согласно которой дипломаты «обязаны не вмешиваться во внутренние дела государства пребывания», передает Deutsche Welle. А в партии «Союз-90 – зеленые» послу США предложили выступать от лица целого государства, а не только от придерживающихся правых взглядов групп.

Экс-глава СДПГ и видный европейский политик Мартин Шульц пошел еще дальше, выразив надежду на то, что «пребывание господина Гренелла в качестве посла станет коротким», передает агентство DPA. Схожей риторики придерживается лидер фракции «Левые» в Бундестаге Сара Вагенкнехт. «Тот, кто, как и американский посол Ричард Гренелл, считает, что может по-барски решать, кто управляет в Европе, не может и дальше оставаться в Германии как дипломат», – приводит слова Вагенкнехт РИА «Новости».

Любопытно, что, в отличие от официального Госдепа, экс-посол США в России Майкл Макфол раскритиковал своего бывшего коллегу. Макфол обратил внимание на результаты социологического опроса в Германии, согласно которым 36% немцев считают Россию надежным партнером, в то время как в США надежного партнера видят лишь 14% немцев. «Какой ужас. Может быть, наш посол в Германии должен работать над изменением этих цифр, а не давать интервью Breitbart», – написал Макфол в своем Twitter.

Grenell selbst wies jedoch die Vorwürfe zurück und nannte sie lächerlich. Er ist weiterhin der Ansicht, dass die Gesellschaft "das Erwachen einer schweigenden Mehrheit erfährt", die traditionelle politische Eliten ablehnt und Kandidaten unterstützt, die die Themen Migration, Steuern und Bürokratie aus "konsequent konservativen" Positionen heraus ansprechen.

Derart scharfe Ressentiments über das Verhalten der Amerikaner wurden in Deutschland beobachtet, außer nachdem bekannt wurde, dass die US-Sonderdienste der höchsten Beamten der BRD, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, "abgehört" hatten. Die aktuellen Erklärungen des Botschafters und selbst die Unwilligkeit der amerikanischen Diplomatie, seinen Fehler zuzugeben, provozierte erneut die Empörung unter den normalerweise zurückhaltenden Deutschen.

"Der amerikanische Botschafter verletzt ständig diplomatische Etikette und Protokoll", sagte der deutsche Politikwissenschaftler Alexander Rahr der Zeitung. "Die Deutschen sind ein sehr gesetzestreues Volk, und sie sind entsetzt darüber, wie sich dieser junge Amerikaner benimmt: nicht als Diplomat, sondern als Gouverneur, der gekommen ist und Deutschland seinen Platz gegeben hat." Und er tut es im Auftrag des amerikanischen Präsidenten, "der sich genau so verhält", fügte der Politologe hinzu.

Ihm zufolge "glauben die Deutschen ihren Ohren nicht", sind sie daran gewöhnt, dass Amerikaner mit ihnen reden, sogar "ein bisschen niedergeschlagen", aber freundlich, mit einem Lächeln. "Und dieser gibt immer Befehle aus", bemerkte der Gesprächspartner. Die Entrüstung wurde vor allem durch die Erklärung des Botschafters hervorgerufen, dass er hierher gekommen sei, um konservative Parteien zu unterstützen, "in der Tat eine Art" orangene Revolution "in Deutschland", betonte Rar. Er erinnerte daran, dass die rechten Parteien vor allem die "Alternative für Deutschland" (AdG) verstehen, die für die Parteien der Regierung der Feind Nummer eins ist.

Obwohl die arrogante Reaktion des US-Außenministeriums dem Feuer nur zusätzlichen Treibstoff verlieh, stellte Rahr fest, dass er mit der Aussage des Außenministeriums zufrieden war. "Die Amerikaner sehen die Welt mit solchen Augen wie ihren US-Botschafter. Gott sei Dank, dass sie offen sind, jetzt wissen wir in Europa, was uns erwartet. Alle dachten, dass Amerikaner vorgeben oder nicht auf Europäer herabsehen, jetzt sieht es anders aus ", betonte er.

In Osteuropa, aber auch in Russland und der Ukraine verhalten sich europäische Diplomaten, darunter auch Deutsche, oft gleich: Sie geben Anweisungen, wer sie wählen und wie sie ihre Präferenzen ausdrücken können. "Es ist gut, dass sie sehen werden, wie unangenehm es für das Land und für die Menschen ist, die darin leben", betonte Rar. Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass sie jetzt vielleicht ihre Aussagen überdenken, wenn sie "in der Rolle des älteren Bruders" handeln.

"Der höchste Diplomat kann seine Meinung äußern, aber er muss vorsichtig sein. Und es ist eine Sache, Ihre Meinung in einem Restaurant oder bei informellen Treffen zu äußern, und eine andere ist, solche Aussagen in einem Interview mit den Medien zu machen. Deshalb hat er laut den Deutschen die Grenzen dessen überschritten, was erlaubt ist.

Wenn der russische oder chinesische Botschafter sogar so etwas andeutete, hätten sie ein Heulen und einen lauten Skandal ausgelöst. Und im Fall des amerikanischen Botschafters gibt es vorerst nur Empörung ", sagte Rar.

Trotz der Empörung der meisten deutschen politischen Elite wird sich Deutschlands Strategie gegenüber den Vereinigten Staaten jedoch nicht ändern, versicherte Rar. Seiner Meinung nach sind die Deutschen nicht bereit für eine harte Antwortlinie. Europa ist wirtschaftlich stark, aber "militärisch nicht mehr" Deutschland plus "mehr oder weniger Frankreich". Italien, Spanien und andere EU-Länder haben nichts vorzuweisen. "Die Amerikaner wissen das. Sie zeigen den Europäern nur ihren Platz ", glaubt Rahr.

"Mit den gegenwärtigen Eliten, die entweder in Amerika aufgewachsen sind oder mit Amerika verbunden sind, die glauben, dass sie ohne Amerika Angst haben, in dieser Welt zu leben, ist es schwierig, andere Orientierungen zu finden. Es ist jedoch möglich, dass einige europäische Staaten, die irgendwie unabhängig von der EU sind, versuchen werden, nach anderen Formen der Außenpolitik zu suchen, die im Interesse Europas liegen würden ", sagte der Politologe. "In Deutschland sind die meisten Eliten mit Ausnahme der aktuellen Opposition pro-amerikanisch. Und sie wollen nicht einmal in Kategorien wie den Widerstand gegen Amerika denken. Während das leere Reden und Groll ist, was im Mund der deutschen Elite zu hören ist: "Wie so, beleidigen uns die Amerikaner, die wir so sehr lieben?" - ironischerweise Rahr.

Marina Baltacheva, Alexey Nechaev
LOOK
GTranslate Your license is inactive or expired, please subscribe again!