Nachrichten:

Good old. Probefahrt Mitsubishi Pajero

Autonews.ru Kolumnist Matt Donnelly hat lange wollte am letzten Mitsubishi Pajero, die seit vielen Jahren vertraut ist, zu fahren - seitdem war Chief Executive Officer und Vizepräsident Gruppe ROLF. Wenn der Fahrer Matt kehrte das Auto an den Herausgeber, vermittelt er der Chef: "Comfortable, weich - ja, er ist fast das gleiche."

Wie sieht er aus

Pajero scheint nicht altmodisch. Er hat einfach ähnlich wie selbst: die Form und Gesicht dieses Mitsubishi nahezu unverändert seit dem letzten Jahrhundert. Dies ist eine sehr lange Zeitdauer durch die Standards von Autos. Alt anmerkung bedeutet nicht schlecht. Guinness nicht aktualisiert ihre Produkte an Jahren 1759 57 Jahren in Sharon Stone spielte nackt in Harper `s Bazaar und die besten Geländewagen - Land Rover Defender und Jeep Wrangler - haben noch viel gemeinsam mit dem Original-Design, in 1940-x erstellt. Wenn etwas alte noch funktioniert, versuchen Sie nicht, etwas zu ändern. Dies ist gleichermaßen funktioniert für ausgefallene Ihre Freundin, und das aus gutem Bier und für die richtige SUV.

Ich mag die Form und das Design des Pajero, trotz der Tatsache, dass die Werft 2015 Jahr. Meiner Meinung nach ist, wenn es nicht an Sie appellieren jetzt, werden Sie nicht in 1999 Jahr gefangen werden. Dies ist ein großer, plump Tier dominierende Rolle in der Erscheinung von denen wird von großen Scheinwerfern, einem sehr breiten Motorhaube und massiven abgerundeten vorderen Kotflügel, die bis zu einem überraschend schmalen und ordentlich hinten gehen gespielt. Sie zur gleichen Zeit zu verbessern die Aerodynamik des Autos und geben Sie es als grimmigen Blick, wie soll wie ein Auto aussehen.

Ich bin sicher, Fans von Glück, dass Mitsubishi aus Mitteln vor der Hand erreichte den Pajero. Dies erlaubte es ihm, eine einzigartige Persönlichkeit zu halten. Ach, haben Automobildesigner Kinder, teure Hobbys und Hypotheken, für die Sie immer wieder zahlen müssen. Also, weiterhin Kontrollen des Arbeitgebers zu erhalten, müssen sie mit diesem ausgezeichneten Entwurf, der in der Tat, wurde vor vielen Jahren perfektioniert stören. Sie übertrieb es mit der neuesten Version des SUV. Zu viel Chrom zu kompliziert ist und das Objektiv ist nicht sehr elegant Räder mit auffälligen Designs.

Soweit er attraktiv ist

Als alter Mann, ich glaube, dass die Attraktivität der Stahl anders zu beurteilen. Ich mag den Pajero seine großen Türen, Sitz mit guter Unterstützung und der Tatsache, dass Sie nicht brauchen, um komplexe gymnastische Übungen durchzuführen, um aus dem Auto zu bekommen und sich in sie. Lang ermöglicht den Passagieren, die Würde zumindest teilweise zu erhalten, tragen sie mit Sorgfalt und Ruhe. Auf dem russischen Markt, hat Mitsubishi noch einen Ruf als zuverlässiger und eher teures Auto. Meiner Meinung nach ist der potenzielle Käufer Pajero - kein armer Mann ohne Abhängigkeit von Modetrends, kennt den Wert des Geldes und vor allem die Beurteilung Preis- / Leistungsverhältnis. Und von der Höhe der letzten Jahre, das ist, was mir ein sexy und attraktiv.

Pajero, natürlich, kein Rennwagen. Beschleunigung ist nicht beeindruckend, die maximale Geschwindigkeit ist gering. Aufgrund seiner Länge und Höhe des SUV noch weniger wettbewerbsfähig in den Ecken als Geraden. Wenn Sie sich für ein romantisches Auto schnell fahren auf der Suche - das ist definitiv nicht wahr. Aber, wenn Ihre Interessen - Aufstieg auf den Schmutz, dieser SUV - perfekt. Mud - ein integraler Bestandteil davon: in ihm, er sei zuversichtlich und Spaß anfühlt. Diese Pajero - nicht die beste in der Welt der SUV. In Bezug auf die absolute Durchlässigkeit, ist es nicht einmal in meiner persönlichen Top fünf. Der attraktivsten SUV der Welt - aber wenn man die Leistung zu bewerten, mit dem Preis, den Mitsubishi-Dieselmotor gekoppelt ist.

Als er reitet

Ich habe schon oben, dass der Pajero perfekt gehen, wenn Sie den richtigen Motor wählen, zur Kenntnis genommen. Leider war unser Testwagen in der Anti-Krisen-Konfiguration mit 3,0-Liter-Benzinantriebsstrang V6 von 1980-x zu kommen. Es wurde gemeinsam mit Chrysler entwickelt, um die Hinterradantrieb Limousinen für den perfekten amerikanischen Highways zu bewegen, aber nicht zum Zwecke des Bewegens zwei Tonnen Metall durch die Sümpfe und Berge. SUV wirklich brauchen ein gutes Drehmoment, was bedeutet - Diesel.

Wir haben eine große Mitsubishi 3,2-Liter V6, arbeitet an "schweren" Kraftstoff, aber seine Wahl wird eine Erhöhung der Preis- und Kostensteigerungen, einschließlich, auf daß meine. Aber ich denke, es wird eine gute Investition sein, wenn Sie eine wirklich coole Erfahrung im Fahren eines Pajero wollen.

Die Ingenieure haben viel Mühe, 3,0-Liter-Benziner hat das Recht auf Leben in diesem Auto. Sie entfernt die dritte Sitzreihe und gegebenenfalls einen Teil der Schallschutzmaterialien (gemäß der Störgeräusche des Motors und der Straße). Es scheint, daß die Leistung der Klimaanlage wurde ebenfalls reduziert. An einem heißen Tag sind Sie innen, in den Ofen. Die Fahrt bei offenem Fenster nicht möglich ist, auch, weil die Maschine mit unerträglichen hum gefüllt.

Unglücklicherweise, auch wenn alle diese Verbesserungen 3,0 Liter Pajero - eine sehr langsame Wagen mit hohem Kraftstoffverbrauch (in einem Vierradantriebsmodus, können wir nicht ein besseres Ergebnis als 24 100 Liter pro Kilometer erreichen können).

Die Beschleunigung von einem Ort, an dieser SUV laut und unangenehm, zu überholen, die unterwegs - eine Nervenprobe. Zum größten Teil auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Maschine nicht genügend Informationen darüber, wie groß ihr Netzteil, das mit Rädern, wie gut sie halten an der Straße kommt zu geben. Bei Betätigung des Gaspedals oder der Bremse das Auto reagiert mit einer spürbaren Verzögerung und führt nicht zu einer wesentlichen Änderung im Ton des Motors reagieren. Auch bei niedrigen Geschwindigkeiten Pajero einige Baumwolle. Allerdings ist es nicht noch schlimmer mit ordentlichen Manövern oder Geschwindigkeit erhöht.

Einrichtungen

Dies ist eine große und komplett fertige Auto. Die Jungs produzieren sie, mache ich durchaus das gleiche Auto für mehrere Jahrzehnte, während welcher Zeit sie diese Vollkommenheit erreicht. Ich gehe davon aus, dass der Pajero hat die beste Qualität bauen in ihrem Preissegment, und vielleicht darüber hinaus. Es gibt noch keine knarrt oder quietscht jede Tür und Deckel kann mit einem Finger öffnen und schließen Sie es - mit einem dumpfen Klick angenehm.

Old Man kann das Auto, weil der Mangel an integrierten Alarm oder Wegfahrsperre aufgerufen werden. So schalten Sie die Sirene, müssen Sie eine separate Schlüsselbund zu verwenden. Ich und meine Nachbarn haben diese Entdeckung am frühen Sonntagmorgen machte, wenn man für eine nicht vorhandene Taste auf dem Schlüssel aus dem Zündschloss.

Die Sitze sind groß und weich. Vorne elektrische Einstellung und sind wirklich sehr komfortabel. Aber das einzige, was - Ich war ein wenig höher als die durchschnittliche japanische Fahrer, und ich habe nicht die Länge der Kopfstütze zu haben.

Das Lenkrad ist ausgezeichnet: es enthält alle notwendigen Kontrollen System hat. Das ist nur die Maschine beginnt, sich von jeder leichten Berührung am "Lenkrad" summen. Ich verlor Zählung der Anzahl der Zeiten, in denen signalisiert absolut unschuldige Verkehrsteilnehmer.

Als für das Multimedia-System - es ist normal, ist es einfach zu handhaben, aber innen ist so laut, dass die Musik, die ich, ehrlich gesagt, nicht aufpasst.

Zu kaufen oder nicht kaufen

Kaufen Sie nicht 3,0-Liter-Benzin-Version - das ist mein Rat. Aber ohne zu zögern einen Dieselmotor Option 3,2 Liter. Sie geben Geld nicht auf einem schwarzen Auto, wenn Sie nicht über eine große Meister von Klimaanlagen oder anderen Maschinen für den Sommer. Wenn Sie ein Fahrzeug für die Stadt, aber Sie werden nicht auf den Straßen fahren, in vollem Umfang nutzen Differenzen und alle vier Modi der Box, aber immer noch gewinnen Pajero, werden Sie nicht unnötig und macht Spaß, hinter einer Reihe von schweren japanischen Technologie ziehen.

Matt Donnelly
Autonews.ru
 

Ibiza, Spanien
Wie